Park Hotel Piacenza 4 Sterne Hotel

  • italiano
  • English
  • español
  • français
  • Deutsch
  • русский
  • 日本語
  • 中文


Geschichte der Stadt Piacenza - Best Western Park Hotel – Piacenza

Anreise Anreise
Abreise Abreise
Gäste pro Zimmer
Erwachsene Kinder Kleinkinder
12 Jahre und jünger 3 Jahre und jünger
Verfügen Sie einen Promotionscode oder ein Unternehmenskonto?
Bitte fügen Sie hier Ihren Code / Kontonummer ein
Sind Sie bereits Best Western Rewards Mitglied?
Bitte fügen Sie hier Ihre Mitgliedsnummer ein

wi fi area

 

Ursprünge
Piacenza, eine Stadt der Poebene, liegt am rechten Ufer des Po. Westlich der Stadt fließt die Trebbia in den Po, während sich der Bach Nure im Osten befindet. Die geografische Lage der Stadt war immer von militärischer Bedeutung und trägt noch heute zur Stellung der Stadt als wichtiger Eisenbahn- und Autobahnknotenpunkt bei. Die Stadt Piacenza wurde bereits in der Antike besiedelt und entstand an den Ufern des Po im Jahr 218 vor Christus, wahrscheinlich anstelle einer bereits zuvor vorhandenen keltischen Siedlung. Die Stadt wurde von den Römern als Außenposten unter dem Eindruck eines drohenden zweiten punischen Kriegs mit Hannibal gegründet, um die Eroberungen auf gallischem Territorium zu sichern und die Kelten unter Kontrolle zu halten.

Die Schlacht an der Trebbia
Die Schlacht an der Trebia, die sich am 18. Dezember des Jahres 218 vor Christus während des zweiten punischen Kriegs ereignete, war die zweite Begegnung südlich der Alpen zwischen den römischen Legionen des Konsuls Tiberius Sempronius Longus und den Karthagern unter der Führung von Hannibal. Letzterer hatte zuvor die Schlacht am Ticinus mit einem verheerenden Ausgang für die römischen Legionen gewonnen und bereitete sich nun auf die Eroberung dieser Gebiete vor. Nachdem Hannibal Casteggio eingenommen hatte, gewann er auch die Schlacht an der Trebia, in deren Verlauf rund 20.000 römische Soldaten fielen. Aber Placentia wusste sich zu wehren: das sumpfige Gelände wurde urbar gemacht, die Produktion von Weizen, Gerste und Hirse wurde gesteigert, und auch das Weben von Wolle begann. Es wurde somit zu einer wichtigen römischen Gemeinde mit einem aktiven Hafen entlang des Po während Republik und Kaisertum.

battaglia del trebbia

Vom Niedergang des Weströmischen Reichs bis zur ersten Jahrtausendwende

Wiederum in Piacenza endete im Jahr 476 nach Christus die geschichtliche Epoche des Weströmischen Reichs mit der Ermordung des Generals Flavius Orestes und der nachfolgenden Absetzung des letzten Kaisers Romulus Augustus auf Betreiben des Königs der Heruler mit dem Namen Odoaker. Nach dem Fall des Römischen Reichs wurde die Stadt geplündert und nach dem Einfall der Barbaren wieder aufgebaut. Sie stand nun im Mittelpunkt der Kriege zwischen den Goten und den Truppen des Oströmischen Reichs.
Das Schicksal der Stadt wurde entschieden, als sie zu einem wichtigen Ort des Langobardenbundes wurde (dort wurde der Sitz eines langobardischen Herzogs eingerichtet), aber erst mit der Vorherrschaft der Franken im 9. Jahrhundert begann der dauerhafte Wiederaufstieg.
Piacenza wurde um das Jahr 1000 herum immer bedeutender, als es zu einem Bevölkerungswachstum und Wirtschaftsaufschwung kam. Dies war nicht zuletzt auf die Lage entlang des Frankenwegs zurückzuführen, der viele Pilger und Händler in die Stadt führte. Im Jahr 1095 rief Papst Urban II in Piacenza eine wichtige Synode ein, bei der die Bittschriften des Kaisers von Konstantinopel verlesen wurden, der um Hilfe gegen die „Ungläubigen“ bat. Der Ort dieses Ereignisses war die heutige Piazza delle Crociate in der via Campagna.


Die Vereinigung mit Italien
Am 10. Mai 1858 erbat Piacenza mit einer Volksabstimmung den Anschluss an das entstehende Königreich Italien bzw. das damals noch existierende Königreich Sardinien als Vorgängerstaat. Am 14. Mai übergab eine aus bedeutenden Bürgern der Stadt bestehende Delegation König Karl Albert das Ergebnis der Abstimmung, als sich dieser gerade in der Umgebung von Verona aufhielt. Der Monarch rief daher Piacenza als erstgeborene Stadt der Einheit Italiens („Primogenita dell’Unità d’Italia“) aus – ein Titel, den die Stadt noch heute voller Stolz führt.

Powered by Present S.p.A.

Mobile version View Desktop version